WEIHNACHTSFEIER für die C- und D-Junioren

Motor´s Nachwuchsfußballer eroberten die Festung Königstein

Weihnachtstour der C- und D-Junioren auf den Historisch-romantischen Weihnachtsmarkt

Am Vortag des 1. Advents, in der Frühe um 7:00 Uhr, machte sich eine Gruppe von 40 Personen (23 Kinder und 17 Eltern bzw. Betreuer) der C- und D-Junioren des SV Motor Altenburg per Bahn auf dem Weg zu einer Weihnachtstour auf die imposante Festung Königstein in der Sächsischen Schweiz. Bevor es los ging erhielten alle Reiselustigen in Form einer extra entworfenen Weihnachtsmütze mit Vereins-Logo und Slogan erst einmal ein entsprechendes Outfit verpasst. Auch ein Programmflyer sollte bereits auf den Besuch des „Historisch-Romantischen“ Weihnachtsmarkt auf der Festung einstimmen. Über die Umsteigeorte Gößnitz, Glauchau und Dresden kam die Gruppe pünktlich um 10:37 Uhr in Königstein an. Von Reiseorganisator Steffen Dieg wurde für den Aufstieg auf die Festung vom Tourismusunternehmen Frank Nuhn extra ein Oldtimerbus gebucht, der ab dem Reißiger Platz den Tour-Tross direkt auf den Parkplatz an die 40-Meter hohe Festungsmauer brachte. Der eigens engagierte Tour-Führer Jörg Gottwald aus Wehlen stimmte auf das Ereignis schon im Bus ein: „In der eindrucksvollen Kulisse der Festung Königstein können sich Groß und Klein nicht nur auf Weihnachten einstimmen lassen, sondern begegnen auf einer Fläche von fast 13 Fußballfeldern auch 400 Jahre Festungsgeschichte. Das macht den Besuch des Weihnachtsmarktes zu einem ganz besonderen Familienerlebnis. Das einmalige Ambiente bestimmen eine Weihnachtskrippe mit lebenden Tieren, die stimmungsvolle Pyramide aus dem Erzgebirge und 250 zusätzlich aufgestellte Tannenbäumchen. Und wenn die Dunkelheit über der Sächsischen Schweiz hereinbricht, tauchen mehr als 1,3 Kilometer Lichterketten das Adventsspektakel in romantisches Licht.“ Alle waren auf das Kommende voller Spannung und Vorfreude.

Nach einem dem kurzen Anstieg über die Grabenschere und durch das Torhaus kam man direkt auf dem idyllischen Weihnachtsmarkt heraus. Dort machte sich sofort der Duft von Glühwein und Bratwurst breit. Als ein „Altenburger Senf“-Stand und eine „Altenburger Fischhütte“ entdeckt wurde, bekamen die Betreiber von den Motor-Fußballern natürlich auch die Tour-Mütze verpasst. Der Weihnachtsmarkt auf der Festung Königstein gilt als der schönste Weihnachtsmarkt in Mitteldeutschland. Unter dem Motto „Königstein - ein Wintermärchen“ lebt der Markt von der Aura des Ortes, von der stimmungsvollen Inszenierung, vom Handgemachten, und vom Authentischen. Musikanten, Gaukler und Geschichtenerzähler unterhalten ohne viel Technik. Händler bieten wie einst ihre Waren feil. Über offenen Feuern wird nach alten Rezepten gegart. Das Karussell ist handbetrieben, die Tiere in der Weihnachtskrippe echt. Dazu gibt es ein abwechslungsreiches Programm für alle Altersklassen. Um zwölf Uhr wurde der Markt mit dem Anschnitt des 10,21 Meter langen Riesenstollens vom Chef des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz, Herrn Brähmig, offiziell eröffnet. Weitere Höhepunkte folgten: In der Magdalenenburg gab es Puppentheater und auf der Bühne des Adventsmarktes wurden die russischen Märchen „Feuer, Wasser und Posaunen“ und „Die schöne Wassilisa“ aufgeführt. Märchen waren auch bei der „Flimmerstunde“ am Offizierskasino zu sehen. Dort liefen originale Scherenschnittfilme der Trickfilmpionierin Lotte Reiniger aus den 1920er Jahren. Für Kinder wie Erwachsene ist es eine Freude, Herausforderung und aktive Entspannung: das Basteln in der Weihnachtszeit. In der Druck- und Wichtelwerkstatt können Besucher kleine Weihnachtsgeschenke selbst herstellen. Profis geben Anleitungen für Christbaumschmuck, Papiersterne und gedruckte Weihnachtskarten. Außerdem wurde auch stündlich in der Garnisionskirche ein kleines Orgelkonzert aufgeführt. In der Pechkasematte wurden spektakuläre Zeitraffer-Filme über das Elbsandsteingebirge gezeigt. Die Motor-Fußballer verdingten sich derweil auch beim Bogenschießen und beim Backen von Knüppelbrot am Lagerfeuer. Für die Erwachsenen war die Unterirdische Kasematten-Weihnacht mit den vielen leuchtenden Herrnhuter Sternen und den Händlerständen mit den regionalen Naturprodukten ein Erlebnis der besonderen Art. Für das leibliche Wohl der Gäste sorgen u.a. Glühwein, Lebkuchen, Maronen, weihnachtliche Gebäcke vom Festungsbäcker und Wildschwein am Spieß. Märchen- und Puppenspiele, Adventskonzerte und Kinderprogramm ergänzen die Angebote des Weihnachtsmarktes. Nach dem die ersten drei Stunden die wie im Fluge vergangen waren, lud dann Jörg Gottwald zu einem Rundgang entlang der Festungsmauer ein. Leider war aber die Aussicht auf die Berge und Umgebung sehr bescheiden, da sich schon seit Fahrtantritt eine dichte Nebelbank über Sachsen breit machte. Trotzdem konnte man viel Wissenswertes über die Geschichte der Festung erfahren. Im Brunnenhaus, wo sich der zweittiefste Brunnen Europas befindet, wurden die Motor-Fußballer herzlich begrüßt. Längst hatten die Altenburger die Festung erobert, da sie mit ihrem Rot-Weißen Mützen schon überall populär waren. Besonders die Festungs-Bäckerei freute sich über den regen Besuch und Glühweinumsatz einiger Eltern. 

Nach dem 60-minütigen Rundgang musste sich dann erst mal im Historischen Ausschank „Zum Musketier“ bei einem heißen Getränk oder süffigen Mühlenbier aufgewärmt werden. Mittlerweile zog die Dunkelheit auf der Festung ein und die vielen Lichter sorgten für eine romantische Stimmung, was weiterhin immer mehr Besucher anzog. Obwohl der Weihnachtsmarkt sehr gut besucht war, kam man aber überall und ohne Gedränge gut ran. Viertelsechs kam dann, wie bestellt, wieder der Oldtimerbus und brachte die Motor-Reisegruppe wieder nach Königstein. Die Rückfahrt führte über Dresden und Leipzig. Um 22:00 Uhr waren alle zufrieden und voller Eindrücke von diesem Erlebnis wieder in Altenburg angekommen.   

Steffen Dieg


Download
INFOS
Bahn und Tickets.pdf
Adobe Acrobat Dokument 679.0 KB
Download
BERICHT
Bericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 115.5 KB


21. Historisch-romantischer Weihnachtsmarkt "Königstein – ein Wintermärchen"

Der schönste Weihnachtsmarkt

in der Sächsischen Schweiz

  • Markt der Spiel- und Handwerksleute mit Vorführung alter Künste und Gewerke

  • Große Weihnachtsbühne (Paradeplatz): Weihnachtsmannbesuch + Märchenspiele + Gaukeleien & Jonglage + Historische Weihnachtsweisen live!

  • Kleine Weihnachtsbühne (Kasemattenhof): Adventsspektakel

  • Schauvorführungen der Wasserfördertechnik von 1912 im Brunnenhaus

  • Russische Banja zum Aufwärmen

  • Kintopp mit „ Das Hunderttausendsternehotel“, „Saxon Switzerland in Time Lapse“ und Winterlandschaftsaufnahmen der Sächsischen Schweiz

  • Geheimtipp: Unterirdische Kasematten-Weihnacht voller leuchtender Herrnhuter Sterne mit Anbietern regionaler Naturprodukte und lauschiger Märchengrotte

Aktionen für Kinder

Die lieben Kleinen können auf dem historisch-romantischen Weihnachtsmarkt allerlei erleben:

  • Geschenke in der Wichtelwerkstatt basteln

  • Festungs- und Weihnachtsmotive mit der historischen Druckerpresse drucken

  • Express-Bastelwerkstatt vor dem Offizierskasino

  • Flimmerstunde unterm Sternenhimmel mit Lotte Reinigers Märchen und Fabeln (Scherenschnittfilme)

  • Wunschzettel in den Briefkasten des Weihnachtsmanns einwerfen

  • Märchenspiele und Puppentheater anschauen

  • Knüppelbrot selbst über dem Lagerfeuer backen

  • Geschichten in der Märchengrotte lauschen

  • Begegnung mit dem Weihnachtsmann

  • ein handbetriebenes Kinderkarussell ausprobieren

  • mit der Wichtelbahn fahren

  • beim Öffnen eines Fensters des längsten Adventskalenders Deutschlands (112 m) dabei sein

  • das "Sternbilder-Rätsel" lösen

  • Münzen prägen

  • eine stimmungsvolle Weihnachtskrippe mit lebendigen Tieren erleben

  • Ponyreiten und  u. v. m.



 Das Programm am 26.11.2016

  • Traditioneller Markt der Spiel- und Handwerksleute mit Vorführung alter Künste und Gewerke
  • Märchenspiele, Adventsspektakel, historische Weihnachtsweisen auf großer Weihnachtsbühne am Marktplatz und im Kasemattenhof
  • Scherenschnitt-Flimmerstunde, Bastelwerkstatt, Münzenprägung, Sternbilder-Rätsel u.v.m
  • Schauvorführungen der Wasserfördertechnik von 1912 im Brunnenhaus