Altenburger „Wenzel-Pokal“ der C-Junioren / 10.12.2016

Altenburger Motor-Teams wieder gastgeberfreudig…

Jena und Merseburg dominierten / Motor-Teams nur auf den letzten beiden Plätzen

Wie schon im Vorjahr erwiesen sich die beiden Teams vom SV Motor Altenburg beim „Wenzel-Pokal“ als ausgezeichnete Gastgeber für ihre Gegner, denn allen anderen Mannschaften gestattete man den Vortritt in der Endabrechnung der Platzierungsliste. Besonderes in der Schnelligkeit und Passgenauigkeit wurden die Unterschiede zu den Spitzenteams des Turniers deutlich aufgezeigt.

 Die „Erste“ Motor-Mannschaft hatte sich mindestens Platz drei in der Vorrundengruppe als Ziel gesetzt. Da kurzfristig ein Startplatz frei geworden war, schickte Motor auch noch eine „Zweite“ ins Turnier. Der ASV Wintersdorf, ebenfalls kurzfristig eingesprungen, war bei der 1:3-Niederlage im Eröffnungsspiel gegen OTG 1902 Gera lange Zeit gleichwertig und unterlag erst in der Schlussphase. So ging es im zweiten Spiel auch Motor II gegen den VfB Eckersbach, den erst Sekunden vor Schluss den 1:0-Siegtreffer gelang. Motor I blieb danach gegen den VfK Blau-Weiß Leipzig vieles schuldig, wirkte pomadig und unterlag folgerichtig glatt mit 0:4. Bei den nächsten zwei Vorrundenspielen wurden schnell klar wo hier der Hammer hängt. Der FC Carl Zeiss Jena fertigte die SG Gera mit 6:0 ab und Wintersdorf musste ein 0:10 gegen den VfB IMO Merseburg einstecken. Während Motor II beim 0:6 gegen Eintracht Leipzig-Süd ebenfalls auf verlorenem Posten stand, hatte Motor I gegen OTG 1902 Gera ihr erstes kleines Endspiel vor der Brust. OTG ging mit einem Kontertor in Führung. Durch Kampfgeist drehten John Bachmann und Omed Sherzad die Partie, bis Gera 28 Sekunden vor Ende noch ausgleichen konnte. Kurzer Kommentar von Trainer Holger Kubik: „Mist, das ist zu wenig.“ So war es dann auch. Im nächsten Spiel gegen die tapferen Wintersdorfer musste unbedingt ein Sieg her. Wie schon beim Punktspiel vor ein paar Wochen versiebte Motor aber zu viele Chancen. Die Strafe folgte auf dem Fuß: Vier Sekunden vor Ultimo netzte Niklas Titze für den ASV ein. Damit war klar dass es nur zum letzten Gruppenplatz reichte. Diesen eroberte sich in der anderen Gruppe auch die zweite Motor-Vertretung. 0:4 gegen die SG Gera und 0:10 gegen den FC Carl Zeiss lauteten die nächsten ernüchternden Ergebnisse. Trotz dieser klaren Niederlagen muss man allerdings allen drei eingesetzten Torleuten der Altenburger ein gutes Zeugnis bescheinigen. Nico Rudorf bei der „Zweiten“ und auch Robert Pohle sowie Neuzugang Valentin Lehmann bei der „Ersten“ machten einen guten Job und hatten bei den vielen Gegentoren meist keine Abwehrchance. Die beiden Favoriten aus Jena und Merseburg marschierten durch die Vorrunde, auch die beiden Team aus der Messestadt konnten einige Akzente setzten. Nach der langen Vorrunde ging es dann bei den Platzierungsspielen richtig zur Sache. Um Platz neu stritten sich die Gastgeber. Jonah Ludwig erlöste Motor I mit dem 1:0-Siegtor. Für Wintersdorf blieb am Ende Platz acht, 1:4 gegen Eckersbach. Aber ihr Torwart Maximilian Funke wurde am Ende als bester Keeper des Turniers gewählt. In den beiden Halbfinals dominierten ebenfalls die beiden Favoriten. Merseburg bezwang Eintracht Leipzig mit 2:0 und Jena die Blau-Weißen Leipziger gar mit 6:2. Spannend war das Spiel um den fünften Platz zwischen den beiden Geraer Teams. Da war alles dabei, sogar ein Platzverweis für einen SG-Spieler, der Schiedsrichter Mario Fritzsche provozierte. Nach einem 2:2 setzte sich die Spielgemeinschaft im 9-Meter-Schießen mit 2:1 gegen OTG durch. Das Leipziger Stadtduell um Bronze war dagegen eine klare Angelegenheit, 5:0 für Eintracht Süd gegen Blau-Weiß. Nun stand das langersehnte Finale zwischen Jena und Merseburg an. Und es hielt was es versprach: Schnelles Kombinationsspiel, viel Kampf und Dramatik. Die Jenenser hatten am Ende mit einem goldenen Tor das bessere Ende für sich. Ihr Maxim Cygankov wurde von den Trainern aller Teams als bester Spieler des Turniers gewählt. Der beste Torschütze wurde im Shout-Out zwischen vier Spielern, die alle siebenmal trafen, entschieden. Dort hatte schließlich Tim Werner von Eintracht Leipzig-Süd die besten Nerven.

Steffen Dieg

Download
Turnierbericht
Bericht Wenzel-Pokal_C-Junioren.pdf
Adobe Acrobat Dokument 190.4 KB
Download
Ergebnisse
Ergebnisse C_Turnier.pdf
Adobe Acrobat Dokument 667.3 KB


Pokal des Reifenhaus Mehnert" in Gera / 26.02.2017

Motor-Sieg in der „Alten Ossel" 

C-Junioren gewinnen Hallenturnier in Gera

Mit einer starken Mannschaftsleistung haben die C-Junioren des SV Motor Altenburg in der Sporthalle "Ossel" in Gera ein Hallenturnier des SV Gera-Pforten für sich entschieden. Am Ende reichten dem von Heiko Künzel und Steffen Dieg betreuten Team 13 Punkte und 7:3 Tore für den Turniersieg.

Da kurzfristig zwei Mannschaften absagen mussten, wurde das Turnier um den Pokal des „Reifenhaus Mehnert“ in einer Doppelrunde mit vier Teams ausgetragen. Dabei betrug die Spielzeit in die Hinrunde 12 und in der Rückrunde 10 Minuten, zudem wurde auf Handballtore gespielt. Nachdem sich die beiden Gastgeber-Teams der Geraer Spielgemeinschaft im Auftaktspiel 1:1 trennten, spielte Motor im ersten Turnierspiel gegen das dritte Team aus Gera, den SV Roschütz. In einem ausgeglichenen Spiel entschied ein Weitschusstor von Omed Sherzad, genau ins linke Dreiangel, die Partie für die Skatstädter. Auch im nächsten Spiel gegen den SV Gera-Pforten ebnete Omed Sherzad mit zwei schnellen Treffern in der 4. Minute den Sieg für Motor. Gera-Pforten, als zweite Mannschaft des Gastgebers startend, kam zwar durch ein unglückliches Eigentor von Nora Kubik noch mal heran, der 2:1-Sieg kam aber nicht ernsthaft in Gefahr. Nach einer kurzen Pause von zwei Minuten musste Motor im dritten Spiel gegen OTG Gera eine 0:2-Niederlage einstecken. Anfangs war man nach drei Pfostentreffern der Geraer noch mit dem Glück im Bunde, doch die Kraft reichte nicht mehr um ein torloses Remis über die Zeit zubringen. Mit einem Doppelschlag (8., 9.) gewann Gera die Partie verdient. Die Altenburger waren somit nach der Hinrunde punktgleich mit dem SV Roschütz vorerst Zweiter.

Gleich zum Auftakt der Rückrunde kam es gegen Spitzenreiter darauf an möglichst nicht zu verlieren. Entsprechend defensiv wurde die Mannschaft taktisch eingestellt. Obwohl Motor zwar die besseren Chancen hatte konnte man mit dem torlosen Unentschieden gut leben. Gegen Gera-Pforten schoss Nora Kubik die Altenburger schon in der Anfangsminute in Führung. Dann ging es Schlag auf Schlag. Omed Sherzad mit einem Kopfballtor (3.) und Frhad Wahidi (4.) legten sofort nach. Im vorletzten Turnierspiel gegen OTG Gera hatte Motor es selbst in der Hand den Turniersieg perfekt zu machen. Rechnerisch reichte sogar ein Unentschieden, da man um ein Tor bei Punktgleichheit besser war. Das Spiel war beiderseits sehr umkämpft. Motor hielt gut dagegen, so dass sich für die Gastgeber wenig Spielraum bot. Omed Sherzad ließ kurz vor Schluss eine dicke Chance liegen. Die Spieluhr tickte runter, dann kam plötzlich Jonah Ludwig erstmals im gesamten Turnier zum Torabschluss. Acht Sekunden vor Ultimo hämmerte er den Ball von der rechten Außenbahn unter den Querbalken. Damit war der Turniersieg perfekt. Den zweiten Platz holten sich dadurch noch die Roschützer, die im letzten Spiel das Torverhältnis zu ihren Gunsten in die Höhe schraubten.

Für den Turniersieger spielten: Nico Rudorf, Abdelhamied Al-Saka, John Bachmann, Nora Kubik, Frhad Wahidi, Omed Sherzad und Jonah Ludwig.

Steffen Dieg

Ergebnisse:

OTG Gera

-

SV Gera-Pforten

1 : 1

1 : 0

SV Roschütz

-

SV Motor Altenburg

0 : 1

0 : 0

OTG Gera

-

SV Roschütz

0 : 2

1 : 0

SV Gera-Pforten

-

SV Motor Altenburg

1 : 2

0 : 3

SV Motor Altenburg

-

OTG Gera

0 : 2

1 : 0

SV Roschütz

-

SV Gera-Pforten

3 : 1

5 : 1

 

1. SV Motor Altenburg             7:  3   13

2. SV Roschütz                      10:  4   10

3. OTG Gera                            5:  4   10

4. SV Gera-Pforten                  4:15     1

Download
Turnierbericht
Turnier in Gera.pdf
Adobe Acrobat Dokument 187.3 KB